Spende statt Präsente

Spende statt Präsente: Stadtwerke übergeben Spendenscheck über 2.500 Euro für die Freiwilligen Feuerwehren in Herborn.

Am 15. März übergab der Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Bepperling einen Scheck über 2.500 Euro an den Herborner Stadtbrandinspektor Kai Reeh. Für diese Spende an die Freiwilligen Feuerwehren in Herborn hatten die Stadtwerke im vergangenen Jahr auf Weihnachtspräsente verzichtet. „Der Vorsatz war schnell gefasst, anstelle der üblichen Weihnachtspräsente lieber für einen guten Zweck zu spenden. Für eine solche Spende ist uns dann sehr schnell die heimische Feuerwehr eingefallen“ erläutert Jürgen Bepperling, Geschäftsführer der Stadtwerke Herborn. So sei die Feuerwehr eine regionale Institution, die im Notfall schnell vor Ort ist und hilft. Außerdem setze sich die Feuerwehr etwa bei der Jugendarbeit oder im Rahmen von Veranstaltungen auch für die Menschen in der eigenen Region ein. „Da gibt es viele Parallelen zu uns. Daher möchten wir mit unserer Spende vor allem das regionale Engagement und den Einsatz der Feuerwehr vor Ort unterstreichen und unterstützen“ so Bepperling weiter. Denn die Idee der regionalen Verantwortung aus regionaler Verwurzelung gehöre auch zum Selbstverständnis der Stadtwerke, die sich als Energieversorgungs-unternehmen der regionalen Wirtschaft ebenso verpflichtet fühlen, wie den Menschen, die in Herborn und den Stadtteilen leben. „Als regionales Unternehmen sind wir vor Ort und stärken beispielsweise durch die Vergabe von Aufträgen an hier ansässige Unternehmen die heimische Wirtschaft. Darüber hinaus stehen wir im persönlichem Kontakt zu unseren Kunden und können bei Problemen schnell und ortskundig helfen“, führt Bepperling aus und ergänzt im Hinblick auf den allgemeinen Trend zur Globalisierung: „Zentralisierung und Globalisierung führen für die Bürgerinnen und Bürger in vielen Fällen nicht zu sinnvollen Ergebnissen. Immer mehr tritt hier die Erfahrung in den Vordergrund: Vor Ort ist doch besser, als überall.“ Aus dieser Überzeugung heraus sollen die 2.500 Euro auch an die Fördervereine der freiwilligen Feuerwehren Herborns gehen und im Bereich der Jugendarbeit und der Ausrüstungsbeschaffung eingesetzt werden, wie Stadtbrandinspektor Reeh erläutert: “Für unsere rund 100 Jugendfeuerwehleute ist im Sinne der Nachwuchsförderung zum Beispiel die Ausbildung in entsprechenden Trainings-camps wichtig. Hier kann das Geld sinnvoll eingesetzt werden.“ Reeh bedankte sich daher auch herzlich und betonte, wie wichtig Spenden für die Jugendfeuerwehren seien: „Bei der Jugendfeuerwehr lernen jungen Menschen Verantwortungsbewusstsein und Hilfsbereitschaft, und das wird vor allem durch Spenden engagierter Bürger und Unternehmen ermöglicht. Wer also die Gemeinschaft vor Ort stärken will, der liegt mit einer Spende an die Freiwillige Feuerwehr genau richtig“ ist sich der Stadtbrandinspektor sicher. Neben der Jugendfeuerwehr sind rund 250 Feuerwehrleute in den freiwilligen Wehren Herborns ehrenamtlich tätig.