Sprechende Stromkästen in Herborn

"Energie in Bewegung": Mit Smartphone und Tablet-Computern auf den Spuren der Herborner Stadtgeschichte - Internetgestützte Stadtführung ist einmalig in Hessen.

Neue Herborner Stadtführung nutzt Stromverteilerkästen als interaktive Informationsportale - "Sprechende Stromkästen" fügen sich gut ins historische Stadtbild ein.

(BvT) "Mit dieser ganz besonderen und nicht nur technisch außergewöhnlichen Stadtführung wollen wir die Besucher und Bürger Herborns für die faszinierende Geschichte, aber auch für die Gegenwart unserer schönen Stadt begeistern", führt Herborns Bürgermeister Hans Benner anlässlich der öffentlichen Vorstellung der neuen interaktiven und internetbasierten Stadtführung mit dem Titel "Energie in Bewegung" aus. Angestoßen und entwickelt wurde das Projekt von den Stadtwerken Herborn in enger Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein, Stadtführern und dem Stadtmarketing. Der Geschäftsführer der Stadtwerke, Jürgen Bepperling, erläutert die Idee des Projekts: "Ausgangspunkt war die Frage, wie wir unsere Stromverteilerkästen besser in das historische Stadtbild integrieren und gleichzeitig sinnvoll nutzen können. So ist die Idee entstanden, die Kästen ansprechend zu gestalten und als Informations-Portale für eine historische Stadtführung zu nutzen. Dabei kommen modernste Technologien und Anwendungen der virtuellen Welt des Internets zum Einsatz, um die Nutzer der Stadtführung über die Stadtgeschichte, aber auch über Interessantes rund um die Energie- und Wasserversorgung der Bürger damals und heute zu informieren."

Mit Smartphone und Tablets auf den Spuren der Stadtgeschichte

Und so funktioniert das System: 21 Stromverteilerkästen entlang einer historischen Route im Stadtkern sind mit einer optisch ansprechend gestalteten Spezialhülle (Silly Coat) überzogen. Auf der Oberseite der Kästen befindet sich jeweils eine gut lesbare Informationstafel mit Kurzinformationen zum jeweiligen Standort sowie einem so genannten Quick-Response-Code (QR-Code), der über ein Smartphone oder einen Tablet-Computer eingelesen werden kann. Über diesen QR-Code gelangt der Nutzer an jeder Station der Stadtführung zu Informationsseiten im Internet, die sich automatisch öffnen und auf denen mit Video-Clips, Hör- und Textbeiträgen spannende Hintergrundinformationen zur jeweiligen Station und Historisches zur Energie- und Wasserversorgung der Stadt zu finden sind. "Im Büro des Stadtmarketings stehen dafür drei Tablet-Computer zur Verfügung, die ausgeliehen werden können. Allerdings sind die Video-Clips und Informationsseiten zu den verschiedenen Stationen auch für Smartphones optimiert und können so über eigene Geräte problemlos aufgerufen werden", erläutert Bepperling. Bei Verwendung des eigenen Smartphones müsse lediglich eine entsprechende Anwendung ("App") zum Einscannen des QR-Codes heruntergeladen werden. Eine Anleitung dazu werde im Informationsflyer zur Stadtführung "Energie in Bewegung" gegeben, der ebenfalls im Büro des Stadtmarketings in der Hauptstraße 39 erhältlich sei. Auch sind in dieser Broschüre der gesamte Routenverlauf und die einzelnen Stationen aufgeführt, so dass sich Besucher entlang der Route gut in der Innenstadt zurechtfinden können. Präsentiert werden die Informationen und Anekdoten an den einzelnen Stationen von "Stadtführer" Bertin Geißler, der die Herborner Geschichten als erfahrener Radio-Moderator und Unterhaltungsspezialist im historischen Kostüm gekleidet sehr lebendig zu erzählen weiß.

In Kürze soll die Stadtführung dann auch in mehreren Sprachen - unter anderem auch in Herborner Platt - angeboten werden. "Zunächst werden wir die Versionen in Herborner Platt und Englisch umsetzen. Geplant sind dann noch Französisch und Holländisch", erläutert Bepperling. Die entsprechenden QR-Codes für die einzelnen Sprachen sind auf den Informationstafeln bereits angelegt. Um die entsprechende Sprache aufzurufen, muss dann lediglich der QR-Code neben der Länderflagge eingescannt werden. Dann öffnet sich die jeweilige Internetseite automatisch.

"Gelungene Zusammenarbeit für ein innovatives Projekt"

"Neben Herrn Geißler, der Internetagentur die.interaktiven, der PR-Agentur C3 PR und dem Werbehüllenhersteller Silly Coat möchte ich auch allen anderen danken, die mit sehr viel Engagement an der Entstehung dieses innovativen Projektes beteiligt waren. Zu nennen sind hier Herr Rüdiger Störkel, der als Stadtarchivar viele historische Informationen beigesteuert hat, Herr Winfried Rohrbeck, der als Mitglied des Geschichtsvereins die historischen Bilder für die Text- und Videobeiträge zur Verfügung gestellt hat, Herrn Stadtrat Manfred Stracke, der sein historisches Wissen als Stadtführer eingebracht hat, sowie Herr Bernd Rademacher vom Herborner Stadtmarketing, der das Projekt in vielfältiger Weise unterstützt hat." Besonderen Dank spricht Bepperling abschließend auch den Projektverantwortlichen in den Stadtwerken aus: "Frau Marion Leidecker, Frau Ute Thielmann und Frau Annette Scheuermann haben das Projekt intern verantwortet und hier eine hervorragende Arbeit geleistet."