Stadtwerke warnen vor telefonischer Vertragswerbung

In letzter Zeit häufen sich bei den Stadtwerken erneut Informationen von verunsicherten Kunden. Demnach wird im Netzgebiet verstärkt versucht, Kunden telefonisch zum Abschluss eines Strom- oder Gaslieferungsvertrages zu bewegen. Der Anruf erfolgt oftmals über eine Telefonnummer aus dem Ausland. Die Angerufenen werden dabei gebeten, ihre Bankverbindung, Anschrift, Zählernummer und den aktuellen Strom- bzw. Gasverbrauch anzugeben. Im Gegenzug erhalten Sie das Angebot eines Lieferanten genannt, dem sie telefonisch zustimmen sollen, wodurch der Abschluss eines Liefervertrages zustande gekommen ist.

Ziel der Gespräche ist der Wechsel zu einem anderen Versorger, in dessen Auftrag der Verkäufer tätig ist. Der zweifelhafte „Erfolg“ dieses unseriösen, vom Gesetzgeber untersagten Vertriebsweges besteht oftmals in der Überrumpelung der Verbraucher, wobei die angebotenen Strom- und Gastarife meist teurer sind als die des heimischen Versorgers.

Die Stadtwerke Herborn warnen ausdrücklich vor dem Abschluss von Telefongeschäfte und weisen alle Kunden, die sich wider Willen auf einen Vertrag eingelassen haben, auf das generelle 14-tägige Widerrufsrecht hin. Insbesondere auch die aktuelle Situation um den bundesweit tätigen Stromversorger Care-Energy, der seit Mitte des Monats seiner Lieferverpflichtung nicht mehr nachkommen kann, sollte zum Nachdenken und zur Ablehnung eines überstürzten Versorgerwechsels führen.

Oftmals wird die Telefon-Masche auch genutzt, um an persönliche Daten wie zum Beispiel die Bankverbindung des Kunden zu kommen, die dann für unseriöse Machenschaften genutzt werden. Auch aus diesem Grund ist hier äußerste Vorsicht geboten!

Weitere Informationen erhalten Kunden im Servicecenter der Stadtwerke, das telefonisch unter 02772/502-0 zu erreichen ist, oder per E-Mail an info@stadtwerke-herborn.de