Umweltunterricht an Grundschulen kommt an

„Interessant, spannend und lehrreich“ – Umweltunterricht der Deutschen Umwelt Aktion (DUA) an Herborner Grundschulen

Auch in diesem Jahr hatten sich wieder vier Herborner Grundschulen zum Umweltunterricht der Deutschen Umwelt Aktion (DUA) angemeldet. Unter dem Motto "Energie erleben und verstehen" erfuhren die Schüler viel Wissenswertes darüber, wie Energie umweltfreundlich erzeugt werden kann, welche Möglichkeiten es gibt, sparsam mit Energie umzugehen und wie klimaschädliche Gase wirken. Unterstützt wird die Unterrichtsaktion, die in diesem Jahr bereits zum fünften Mal stattfand, von den Stadtwerken Herborn.

Warum ist die Erzeugung von Energie aus fossilen Brennstoffen klimaschädlich? Welche Auswirkungen hat das auf die Umwelt? Wie können wir Energie sparen und wie kann Energie umweltfreundlich mit Hilfe von Sonne, Wind- und Wasserkraft erzeugt werden? Dies waren die Themen des diesjährigen Umweltunterrichts, zu dem sich die vierten Klassen von vier der sieben Herborner Grundschulen angemeldet hatten und der von einem pädagogisch geschulten Referenten der Deutschen Umweltaktion (DUA) durchgeführt wurde. Bereits zum fünften Mal wurde die Unterrichtsaktion von den Stadtwerken in Zusammenarbeit mit der DUA durchgeführt. In der Klasse 4a der Neuen Friedensschule im Stadtteil Merkenbach konnte sich der Vertriebsleiter der Stadtwerke, Steffen Dobener, persönlich ein Bild vom großen Interesse der Schülerinnen und Schüler an diesem Thema machen: "Es freut uns natürlich sehr, dass wir bereits Grundschüler mit diesem Thema begeistern können, denn gerade als umwelt- und klimabewusster Energieversorger kommt es uns darauf an, die kommenden Generationen für Fragen der ressourcenschonenden Energieerzeugung und des sorgsamen Umgangs mit Energie zu sensibilisieren."

Spannend aufbereitet und kindgerecht präsentiert

Udo Wierlemann, umweltpädagogischer Referent der DUA, konnte mit vielen praxisnahen Beispielen schnell das Interesse der Kinder am Thema Energie wecken. So brachte er den Kindern das Thema "Stromerzeugung" anhand einer Dampfmaschine als Kohlekraftwerk, einem Windrad für die Stromerzeugung durch Windkraft, dem Modell eines Wasserkraftwerkes und einem solargetriebenen Modellauto für die Sonnenenergie nahe und die Schülerinnen und Schüler konnten hautnah erleben, auf welche unterschiedlichen Arten sich Elektrizität erzeugen lässt. Auch die Auswirkungen des Treibhausgases Kohlendioxid auf das Klima und die Vorteile regenerativer Energiequellen wie Sonne, Wind- und Wasserkraft gegenüber Kohle, Öl oder Erdgas wurden besprochen. "Die Schülerinnen und Schüler haben viele Ideen in den Unterricht eingebracht und konnten sich das Thema anhand vieler praktischer Beispiele aus ihrem eigenen Lebensumfeld selbst erarbeiten", zeigte sich der DUA-Referent begeistert vom Engagement der Kinder. So wurde intensiv darüber gesprochen, wie sie in Schule und Familie bewusst mit Energie umgehen können, um den Stromverbrauch zu senken: Elektrische Geräte ganz ausschalten und nicht im Standby-Modus laufen lassen, Lampen beim Verlassen eines Zimmers ausschalten oder beim Lüften die Heizung ausdrehen, waren dabei nur einige der Ideen, auf die Grundschüler eigenständig kamen. "Die Kinder hatten viel Freude an diesem sehr handlungsorientierten und anschaulichen Unterricht in den zwei Schulstunden und werden sicher viel Wissen mit nach Hause nehmen", resümiert auch die Klassenlehrerin Lydia Hilger, abschließend.

Die Klasse 4a der Neuen Friedensschule in Merckenbach hat am Umweltunterricht der Deutschen Umweltaktion (DUA) teilgenommen. Ihre Klassenlehrerin Lydia Hilger(hinten, 3.v.r), DUA-Umweltreferent Udo Wierlemann (hinten, 2. v.r.) und der Vertriebsleiter der Stadtwerke, Stellen Dobener (hinten, 1.v.r) freuten sich über das Interesse der Grundschüler.